Liebe Spender,

die Mitglieder der Kreuzkirche Tokio sind dankbar für Ihre Bereitschaft, zur Linderung der Not durch die Erdbeben in Kumamoto im April 2016 beizutragen.

Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter sind weiterhin mit der Betreuung verbleibender Projekte in Nordost-Japan beschäftigt (Dreifach-Katastrophe März 2011), sodass wir bedauerlicherweise nicht über die Kapazität verfügen, uns selbst direkt vor Ort in Kumamoto zu engagieren. Sämtliche eingehende Geldspenden mit einer Widmung für Kumamoto werden wir daher an lokale Hilfsorganisationen weiterleiten und über die endgültige Verwendung nicht Bericht erstatten können.

Von Sachspenden bitten wir abzusehen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.




Wiederaufbauhilfe für Iwate

Am 11. März jährt sich die Dreifachkatastrophe von Erdbeben, Tsunami und AKW-Havarie. Die Kreuzkirche setzt Spendengelder ein, um in betroffenen Ortschaften in der Präfektur Iwate langfristige Projekte zu unterstützen. Ganz wichtig, so erfahren wir von unseren vielen Kontakten vor Ort, ist es, einen regelmäßigen Kontakt aufrecht zu erhalten, denn der Wiederaufbau und die Rückkehr zu einem normalen Leben wird zwar noch viele Jahre in Anspruch nehmen, aber das Interesse von außerhalb der Region hat bedauerlicherweise stark abgenommen. Unsere Arbeit ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass wir die erhaltenen Spenden sämtlich gewidmet haben. Dazu gehört erstens die mittelfristige Finanzierung von kulturellen Projekten, Baumaßnahmen etc. und zweitens auch, Besuche vor Ort bis ins Jahr 2020 weiter durchzuführen.



Das Katastrophengebiet Iwate



Wiederaufbau im Erdbebengebiet
- Rückkehr zu einem normalen Leben -


Das Spendenkonzept der evangelischen Gemeinde in Tokio ist auf die 40.000 Einwohner-Stadt Kamaishi und angrenzende Gemeinden fokussiert. Dabei stehen Kinder, Musik und Mee/hr im Mittelpunkt. In einem dreistufigen Plan wollen wir vor Ort verschiedene Projekte unterstützen und beim Wiederaufbau helfen.

Kurzfristig/Soforthilfe:  
  Direkt nach der Katastrophe haben wir Kindergärten mit Fahrzeugen (Autos und Bus) versorgt, damit der Betrieb wieder aufgenommen werden konnte.
Im Sommer 2011 haben wir in einem Kindergarten eine Heizungsanlage ausgetauscht, die nach dem Tsunami nicht mehr funktionsfähig war.
Von Universitäten in Tokio gespendete Klaviere haben wir nach Iwate transportiert und dort zerstörte Instrumente ersetzt.
Der Diözese Ôu haben wir finanzielle Hilfe geleistet, die an die betroffenen Kirchen in Iwate weitergeleitet worden ist.
Mittelfristig:  
  Nachdem die existentiellen Bedürfnisse gestillt waren, stand und steht weiterhin das Zwischenmenschliche im Mittelpunkt. Seit dem Sommer 2011 veranstalten wir Konzerte in Kirchen, Schulen und Kindergärten. Solche Konzerte sollen bis mindestens 2016 regelmäßig veranstaltet werden.
Seit Dezember 2011 machen wir Nikolaus-Besuche in den Kindergärten und unterstützen die jährliche Aufführung von Beethovens 9. Symphonie in der Stadt Kamaishi am zweiten Sonntag im Dezember, eine Tradition, die über 30 Jahre zurück reicht. Diese Aktivitäten werden bis 2016 fortgeführt, die Nikolaus-Besuche sind bis 2020 vorgesehen – insgesamt also über eine Spanne von zehn Jahren.
Seit 2011 und geplant bis mindestens 2015 unterstützen wir eine Gruppe von freiwilligen Tauchern, die jeden Sommer den Meeresboden in den Fischerbuchten von Unrat und Müll befreien.
Langfristig:  
Die grundsätzlichen Planungen für den Wiederaufbau (Bebauungspläne) sind von den lokalen Verwaltungen zwar noch nicht endgültig beschlossen, haben sich aber zur Jahresmitte 2014 stark konkretisiert und alle von uns unterstützten Institutionen haben klare Zukunftspläne. Nach intensiven Gesprächen mit "unseren" Kindergärten, wie wir sinnvoll die Finanzierung von Baumaßnahmen und den fortlaufenden Betrieb fördern können, haben wir nun die Verwendung der Spendengelder festgelegt und erwarten, diese 2015 auch ausschütten zu können.

(Stand: Februar 2015)




Unsere Arbeit in Iwate geht weiter. Da wir aber die Verwendung der eingegangenen Mittel entschieden und auch bereits an die Empfänger kommuniziert haben, bitten wir von weiteren, dem Verwendungszweck "Erdbeben" gewidmeten Spenden abzusehen.

Unsere Mitarbeiter betreuen die Spendenprojekte als freiwillige Arbeit. Für eine Zuwendung zugunsten der Arbeit unserer Gemeinde sind wir jederzeit sehr dankbar. Spenden können auf eines der folgenden Konten eingezahlt werden.


Konto in Japan:

Bank of Tokyo-Mitsubishi-UFJ
Toranomon Branch
futsuu kooza “Doitsugo Fukuin Kyokai”
ドイツ語福音教会 (普) Konto Nr. 2507916

Konto in Deutschland:

Commerzbank Leipzig, BLZ 860 400 00, Kontonr. 118 778 000

Auf Wunsch kann bei Einzahlung auf das deutsche Konto eine Spendenquittung für das deutsche Finanzamt ausgestellt werden. (Für Spenden bis zur Höhe von 100 Euro wird der Einzahlungsbeleg als Spendenquittung anerkannt.)

 

Zuletzt geändert am 25.04.2016